„Eine Reise von 1000 Meilen beginnt mit dem ersten Schritt“ (Laotse)

Ich habe noch einen langen Weg vor mir, aber der erste Schritt ist gemacht. Im wahrsten Sinne des Wortes

Obwohl ich es nach der schweren OP nicht gedacht hätte, kann ich wieder aufstehen. Ich kann mich wieder aufrichten und sitzen. Und auch die ersten Gehversuche🚶‍ mit Hilfe meiner Liebsten gehen wieder. Jeden Tag ein bisschen mehr.

Es ist Wahnsinn wie man durch so eine Krankheit lernt selbst die aller kleinsten Sachen wertzuschätzen. Wieder alleine aufstehen zu können, sich selber frisch zu machen, an die frische Luft zu können, die Sonne wieder im Gesicht zu spüren und und und. Ihr Lieben freut euch jeden Tag über all diese kleinen Sachen, die ihr machen könnt. Es ist unfassbar wertvoll!!!

Auf dem linken Foto seht ihr meine Narbe von der 1. OP. Ich wurde einmal von vorne am 1. Brust-Halswirbel operiert und habe jetzt eine Platte mit Schrauben drin.

Bei der 2. OP wurde ich dann nochmal von hinten an diesem Wirbel operiert und es wurden nochmal Schrauben gesetzt, damit der Kopf nicht abknickt. Hier habe ich leider eine fast 20 cm lange Narbe.

Zudem wurde der Lendenwirbel operiert. Da habe ich 5 Narben mit 2-4 cm Länge. Das gute ist mein Körper heilt sich selber sehr gut. Die Narben verheilen sehr gut. Und das liegt an der vielen Kraft, die ich von meinen Liebsten und euch bekomme.

Wenn die Pflaster mal ab sind, zeige ich euch das „Kunstwerk“ .

Ich habe immer noch Schmerzen und muss starke Schmerzmittel nehmen, aber es wird von Tag zu Tag ein bisschen besser