Liebe Frauen,

wir sind krebsfrei und jetzt?

Ab dem Moment wo man die Diagnose „Brustkrebs“ bekommt, erhält man einen individuellen Plan für die Behandlung. Je nach Tumor, bekommt man dann seine Chemo-, OP-, Bestrahlungs-, Herz-Ultraschall-, Brust-Ultraschall-Termine usw. Die Ärzte geben mehrheitlich den Rhythmus und das was gemacht werden soll vor.

Wenn man es geschafft hat und wieder krebsfrei ist, ist das toll und darauf könnt ihr wahnsinnig stolz sein. Mit dem Ende des Krebs, fängt eigentlich die Nachsorge an. Aber hierfür gibt es keinen richtigen Plan mehr. Das Krankenhaus ist dafür nicht mehr zuständig. Nach dem man über Monate gesagt bekommen hat, wann man wo sein soll, muss man jetzt wieder Eigeninitiative zeigen.

Ich fand es am Anfang sehr schwer zu wissen, was ich jetzt wann machen soll. Keiner konnte mir einen Plan geben oder mir genaues sagen. Meine Ärztin im Krankenhaus hatte mir noch die Untersuchungen genannt, die ich aufgrund der hochdosierten Chemo und Bestrahlung machen soll. Aber das war es dann auch. Jetzt lag es an mir herauszufinden, wann und wo ich zur Nachsorge gehe, welche Arzttermine überhaupt relevant für mich sind und all die Termine zu vereinbaren.


Um es euch etwas leichter zu machen, habe ich hier meine Nachsorge-Arzttermine einmal aufgezählt und erklärt, warum ich sie gemacht habe. Vielleicht hilft es euch eure Nachsorge etwas leichter zu planen. Dabei muss nicht jeder diese Arzttermine machen oder hat vielleicht auch noch andere. Das hängt alles von eurer Behandlung ab. Diese Liste soll euch nur einen ersten Input geben, damit ihr wisst, was ihr wo fragen müsst.

 

  • Frauenarzt
    Zum einen gehe ich zum Frauenarzt, um mir monatlich die Zoladex-Spritze geben zu lassen, die ich aufgrund der antihormonellen Therapie bekomme. Alle drei Monate wird dann zusätzlich ein Brust-Ultraschall beider Brüste gemacht. Alle 6 Monate kommt zum Brust-Ultraschall noch der Vaginal-Ultraschall und ein Abstrich dazu.

 

  • Strahleninstitut
    Zum Strahleninstitut sollte ich drei Monate nach der letzten Bestrahlung noch mal kommen, damit sie sich die Haut anschauen konnten. Meine Haut hat sich gut erholt und ich hatte auch keine Verfärbungen.

 

  • Brustzentrum
    Da ich brusterhaltend operiert wurde, habe ich einen Expander in meiner Brust. Für die Bestrahlung durfte dieser nicht komplett gefüllt sein. Nach dem sich meine Haut nach der Bestrahlung wieder normalisiert hatte und nicht mehr gerötet war, musste die Brust wieder aufgefüllt werden. Das wurde in mehreren Sitzungen gemacht, da das Gewebe durch die Bestrahlung verändert war und man vermeiden wollte, dass die Haut reißt.

 

  • Augenarzt
    Da ich Tamoxifen aufgrund der antihormonellen Therapie nehme, wurde mir empfohlen, drei Monate nach der ersten Einnahme einen Augentest zu machen. Durch das Medikament kann es zu Veränderungen der Augen kommen. Aber bei mir war zum Glück alles okay. Meine Augen haben keine Probleme.

 

  • Kardiologe
    Da ich eine hochdosierte Chemo bekommen hatte und man vor der Chemo ein klitzekleines Loch (kleiner als ein Stecknadelloch) in meinem Herzen entdeckt hatte, sollte ich ein halbes Jahr nach der Chemo nochmal zum Kardiologen. Mein Herz funktioniert und die Chemo hat zum Glück nichts zerstört. Da man aufgrund des Expanders (bei mir ist es die linke Brust) den Ultraschall nicht so gut machen kann, muss ich in einem halben Jahr nochmal zur Kontrolle.

 

  • CT Lunge
    Vor der Chemo hatte man einen Fleck in meiner Lunge gesehen. Für die Ärzte nichts kritisches, aber sie wollten es nochmal kontrollieren, nach dem alles vorbei war. Und es wurde geschaut, ob es Metastasen gibt. Es wurde nichts gefunden. Die Lunge ist unauffällig. 😀

 

  • Mammographie
    Zur Nachsorge gehört es auch einmal jährlich zur Mammographie zu gehen. Bei mir wurde hier die rechte gesunde Brust geprüft. Es wurde nichts gefunden. 😀

 

  • Physio
    Da ich zweimal operiert wurde (einmal wegen den Lymphknoten und einmal brusterhaltend) habe ich vor allem meinen linken Oberkörper lange Zeit nicht belasten dürfen und eine Schonhaltung gehabt. Das hat dazu geführt, dass ich meinen linken Arm nicht mehr richtig in alle Richtungen bewegen konnte. Dafür bin ich zur Physiotherapie gegangen. Hier wurden mit mir Übungen gemacht, um die Muskulatur zu lockern und auch wieder zu stärken. Es wurde zusätzlich eine Mobilisation der Narben gemacht. Das zwickt zwar ganz schön, aber hilft richtig gut.

 

  • Endokrinologe
    Bei einem Bluttest nach der Bestrahlung wurde festgestellt, dass mein Schilddrüsenwert nicht gut ist. Erst hatte ich eine Überfunktion, dann war der Wert wieder gut und jetzt habe ich eine Unterfunktion. Der Endokrinologe hat dann einen Ultraschall gemacht und gesehen, dass das Gewebe meiner Schilddrüse etwas verändert ist. Das kann durch die Bestrahlung kommen. Damit sich die Schilddrüse wieder beruhigt, nehme ich jetzt Schilddrüsenhormone. So unterstütze ich die Schilddrüse. Nach 6 Wochen wird nochmal ein Test gemacht und dann geschaut, ob ich die Hormone weiternehmen soll oder aufhören kann.

 

  • Hausarzt
    Hier musste ich wegen der Bluttests hin und um mir Überweisungen und Krankschreibungen zu holen.

 

WICHTIG!
Bei aller Nachsorge, die wichtig ist, lasst euch nicht verrückt machen. Es geht um euch und euren Körper und ihr wisst am besten, was euch gut tut. Das was die Ärzte sagen, sind Ratschläge, aber ihr entscheidet, ob ihr sie annehmt und euch damit wohlfühlt. Ich bin jemand, der immer viel nachfragt und verstehen will, warum ich z.B. bestimmte Medikamente nehmen soll. In den letzten drei Monaten hatte ich über 20 Termine und so habe ich nicht nur sehr gute Ärzte mitbekommen. Bei der Menge an Ärzten waren leider auch ein paar dabei, auf die ich gerne verzichtet hätte. ABER es hat mir gezeigt, dass es wichtig und richtig ist, immer selber mitzudenken und wenn einem etwas nicht klar ist zu hinterfragen. Auch Ärtze sind nur Menschen.

Die Angst begleitet einen immer. Das ist natürlich. Man sollte ihr nur nicht zu viel Raum geben und sich verrückt machen. Ich hatte auch vor vielen Arztterminen ein mulmiges Gefühl und habe gehofft, dass sie mir nicht sagen, dass sie wieder etwas gefunden haben. Das bleibt nicht aus. Aber bleibt stark, genießt euer Leben und gebt nicht auf! 💪🏻☺️🥊

Eure Anna 🙂 🦋